HOW TO CREATE YOUR OWN BLOG -PART I


Um einen Blog zu starten benötigt ihr erst einmal ein Grundgerüst und solltet euch primär erst einmal die wichtigste Frage überhaupt stellen: Was soll das Thema meines Blogs sein? Dazu sollte man einfach mal in sich hinein hören und überlegen, was einen wirklich interessiert, ob es vielleicht einen Themenbereich gibt bei welchem man über besonders viel Wissen verfügt. Dazu soll gesagt sein, dass es nicht wichtig ist der absolute Experte in einem Gebiet zu sein, denn dann solltet ihr lieber eine Homepage starten, bei der ihr wirklich euer unbezahlbares Expertenwissen preisgeben könnt. Bei einem Blog geht es im Wesentlichen um etwas persönliches, es muss nicht super professionell sein, es kommt viel besser an, wenn es individuell und ein Ratgeber auf Augenhöhe mit dem Leser darstellt. Jeder kann sich unzählig viele Meinungen von gut bezahlten Websites einholen, die Apothekenumschau lesen, aber unbezahlbar ist eure ganz persönliche Meinung, dass wissen nun mittlerweile auch die meisten Firmen und nutzen das auch teilweise aus, aber dazu später mehr.
Ich erkläre euch jetzt Schritt für Schritt, was es heißt einen Blog auszubauen, wie man damit erfolgreich wird und welche Gefahren lauern.

Step I: Wahl des Programms
Zunächst ist es erstmal wichtig ein Blogprogramm zu wählen, die am häufigsten benutzen sind meines Wissens blogger.com von Google und Wordpress. Ich selbst benutze blogger.com. Jedoch ist dieses Programm eingeschränkt zum Beispiel in der Wahl des Layouts, d.h. Wordpress ist teilweise professioneller aber dazu auch sehr viel komplizierter im Handling. Ihr müsst selbst entscheiden, ob ihr euch an Wordpress heran traut, ob ihr Programmiererfahrungen habt und wie schnell ihr loslegen möchtet. Ich habe auch überlegt zu Wordpress zu wechseln, da ich von vielen gehört habe, das man freier in der Gestaltung sein kann, aber ich komme damit einfach nicht zurecht und habe vielleicht auch keine Geduld. Mir ist natürlich ein gutes Layout sehr wichtig, aber ich bevorzuge es, wenn die Website clean und übersichtlich ist und sehr guter Content dahinter steckt, anstatt mega viele Slideshows in den Blog einzubauen und dabei der Inhalt verloren geht und in den Background rückt.
Letztendlich könnt ihr ganz einfach euch bei Google anmelden, ein vorgegebenes Layout aussuchen oder einfach bei Google euch kostenlos Blogger Templates herunterladen und mit ein paar Tricks und dem heiligen HTML euren Blog viel individueller machen. Macht euch aber keinen Stress, wenn ihr nicht gleich das perfekte Layout habt, man kann von Zeit zu Zeit immer wieder etwas verändern, selbst ich sitze nach fast drei Jahren immer noch dran und optimiere mein Layout.
Ich habe hier meine Lieblingsseite, die viele Tipps bereit hält und man super einfache Anleitungen für HTML findet! www.copypastelove.de Diese Seite hat mir oft geholfen, je nachdem was ihr benötigt, findet man auch einfach bei Youtube Schritt für Schritt Anleitungen.

Step II: Name deines Blogs
Wenn ihr euch angemeldet habt, geht es auch schon direkt los mit dem Gestalten der Inhalte, der Wahl der Kategorien und natürlich einem sehr wichtigem Teil DER NAME eures Blogs. Das hängt natürlich teilweise von den Themen ab, es nützt nicht viel wenn ihr einen Beautyblog starten wollt und der Name "Technikolli" ist. Ich habe mich damals für Style Run entschieden, weil ich einerseits etwas mit Mode und andererseits Sport in meinen Blog einbringen wollte. Aber wie ihr seht auch ich habe das Spektrum weiter ausgebaut und schreibe nun darüber, wie man einen Blog startet. Sucht euch deswegen einen einfachen, aber leicht im Kopf zu behaltetenen Name aus und googled vorher, ob es den Blogname bereits schon gibt. Vielleicht habt ihr einen coolen Spitznamen oder einfach so einen schönen kurzen Namen, das kann euch auch schon voran bringen.

Step III: Layout
Wie schon oben erwähnt ist das Layout sehr wichtig, um deine späteren Follower auch einen Augenschmaus zu liefern. Viele Leser bevorzugen nicht nur einen guten, interessanten Content, teilweise entscheiden sich viele auch den Blog zu folgen, wenn die Gestaltung ihren Vorstellungen entspricht. Ihr solltet eben nur darauf achten, die Seiten nicht zu überfüllen, das kann von eurem eigentlichen Vorhaben, jemanden zu erreichen, sehr schnell ablenken.
Ich habe hier einige kostenlose Templates für euch, die ich persönlich sehr ansprechend finde.

hazzle

shine

vienna


Step IV: Inhalte
Neben eurem eigenen Content gehören auch noch einige Inhalte mit denen ihr glänzen könnt.
Zum einen benötigt ihr unbedingt eine About-Page, also eine Seite in welcher ihr euch selbst vorstellen könnt. Diese Seite ist möglicherweise die erste Seite die Interessenten ansehen und somit euer Türöffner.
Des weitern könnt ihr eure Social Media Links verlinken und somit noch mehr Menschen erreichen, dazu gehört meiner Meinung nach auf jeden Fall Instagram! Facebook finde ich dann wichtig, wenn ihr verschiedenen Blogger Gruppen folgt, denn das ermöglicht eine schnelle Verlinkung.
Ich finde eine Kategorisierung der Themen auch sehr von Vorteil. Vielleicht gibt es jemanden unter euch die sich für den Sportteil interessieren, aber überhaupt keinen Bock auf Fashion haben. Somit schalten diese Leser nicht sofort ab, sondern suchen sich einfach die passenden Inhalte und Posts aus.
Ein Impressum benötigt ihr auf jeden Fall, denn somit könnt ihr euch absichern. Es gibt Menschen die teilweise nach Fehlern suchen. Hier habt ihr mal eine Vorlage zu einem Impressum, welches ihr kopieren und eure Daten eingeben könnt.


Mit diesen Steps könnt ihr erstmal anfangen einen Blog zu gestalten und euren Content zu kreieren. Wer Interesse hat noch weiteres darüber zu erfahren, wie man vielleicht interessante Posts schreibt, wie man die passenden Bilder einbindet, oder was man bei Kooperationen beachten muss, oder was wichtig ist, wenn man sich mit dem Blog selbstständig macht, der kann gern mal in die Kommentare schreiben oder mir eine persönliche Nachricht schicken.

POSITIVE THINKING - POSITIVE OUTCOME - Wenn das Leben mal Kopf steht


Ihr kennt sicherlich alle solche Tage an denen einfach nichts funktionieren will, an dem man sich überlegt, ob das was man tut auch wirklich richtig ist, ob es nicht besser wäre alles anders zu machen und an denen man mit seinem Leben einfach total unzufrieden ist. Das schlimme ist, dass man an solchen traurigen, emotionalen Tagen meist zur Übertreibung neigt. Irgendwas klappt nicht so richtig, man hat Stress in der Schule, Uni oder auf Arbeit oder Streit mit einer geliebten Person und sofort ist das komplette Leben scheiße. Doch eigentlich ist das Problem, dass etwas einfach nicht in die sonst so perfekte Welt rein passt. Es können winzige Kleinigkeiten sein, die uns aus dem Gleichgewicht bringen. Man ist komplett unmotiviert, hinterfragt alles und fühlt sich so schlecht, das man alles hinschmeißen könnte, obwohl es doch nur kleine Dinge sind, die neben den anderen 1000 perfekten Dingen unseres Lebens einfach schief gelaufen sind.
Bei mir war das teilweise damals in der Schule der Fall. Ich hatte normalerweise immer gute Noten, konnte also zufrieden sein. Es kam aber eben auch mal vor, dass sich eine fünf einschlich und sowas zog mir immer komplett den Boden unter den Füßen weg. Ich hab teilweise nach der Schule zwei drei Stunden lang zu Hause geheult. Jetzt im Nachhinein betrachtet, kommt es mir einfach so dumm vor. Es war eine Note von vielen, weder meine Eltern oder Freunde haben mich dafür verurteilt und trotzdem kam es mir so vor als würde ich komplett den halt verlieren. Keine Ahnung warum wir Menschen immer alles schwarz malen, wenn etwas nicht direkt so funktioniert, wie wir es uns vorgestellt haben.
Teilweise habe ich heute noch solche übertriebenen Momente, aber sie haben deutlich abgenommen, ich bin viel zufriedener, schaue immer nach vorn und lass mich einfach nicht mehr so schnell runter ziehen. Es kann natürlich daran liegen, dass ich einfach älter geworden bin und jetzt mittlerweile einen etwas besseren Durchblick habe als damals. Ich nehme mir in schweren Momente aber immer vor an die schönen zu denken und habe dafür einfach Anhaltspunkte geschaffen, die das noch vereinfachen.

In schweren Momenten haben ich immer etwas Schönes für DIE OHREN parat.
Je nach Stimmung suche ich mir dann immer die Musik aus, die mich an schöne Zeiten erinnern, entweder an einen Urlaub oder an die Zeit mit Freunden. Wenn ich zum Beispiel meinen Schatz vermisse, höre ich immer Save your kisses for me von Brotherhood of Man, da R. mir immer den Link zu diesem Lied geschickt hat, wenn wir nicht beieinander sein konnten. Oder ich höre Dancing in the Moonlight von Toploader, weil dieses Lied mich an meine Kindheit, an meine Schwester und meine Eltern erinnert. (Ich habe dazu immer getanzt, denn das war die Titelmusik von der Serie Adam und Eva).

Für DIE AUGEN gibt es natürlich auch immer was, entweder sind es alte Fotos, die ich mir hernehme, wenn ich mich an schöne Momente erinnern will oder ich schaue einfach einen schönen Film, wie zum Beispiel Disneyfilme, mein Lieblingsfilm war übrigens Cinderella und ich liebte einfach die kleinen Mäuse, vorallem Karli. Was ich auch schon länger nicht mehr angeschaut habe, aber was mir immer geholfen hat waren die Visual Vibes Videos von Ben Brown, diese Youtubevideos sind so schön geschnitten und enthalten einfach die schönsten Aufnahmen.


Das eigene WOHLBEFINDEN sollte auch nie zu kurz kommen. Manchmal hat man einfach so viele Selbstzweifel, die einen richtig auffressen können. Egal ob ich mir einrede dick geworden zu sein oder dass ich nur noch scheiß Klamotten im Schrank und einfach gar keinen guten Geschmack habe oder ich einfach mein Spiegelbild nicht mehr ansehen kann. Das klingt alles so super oberflächlich, aber trotzdem können solche Sachen auch einfach aus der Ruhe bringen, vor allem in einer Welt in der alle ihr perfektes Äußeres und ihr fehlerloses Leben präsentieren wollen. Doch manchmal macht man sich tausendmal schlechter, als man überhaupt ist, da helfen auch keine lieben Worte von einer guten Freundin, man kann sich selbst eben an solchen Tagen einfach nicht ausstehen. Ich mache mir dann immer einen Beautyabend, das habe ich auch nach dem ganzen Rumgeheule bitternötig. Lasst euch eine schöne Wanne ein oder duscht schön, pflegt eure Haare und nehmt euren Lieblingsduschschaum, macht Kerzen an, lackiert eure Nägel und macht eine Maske drauf. Für den nächsten Tag legt ihr einfach euer Lieblingsoutfit raus und nehmt euch dann am nächsten Morgen genug Zeit euch mal wieder richtig schön zu machen. So startet man viel besser in den nächsten Tag und die Sorgen von gestern sind vergessen.
Wenn das alles nicht geholfen hat, dann hilft nur noch shoppen gehen!

Noch etwas FÜR DAS HERZ...
Manchmal lernt man nur mit Schmerzen umzugehen, wenn man jemanden kennt der wirklich Schmerzen erleiden musste. Ich kenne diese Familie nur durch Facebook, aber jedes mal wenn ich durch Facebook scrolle und einen Beitrag dieser Familie sehe, bleibt mein Herz kurz stehen und meine Augen füllen sich mit Tränen, nicht nur weil ich Mitleid empfinde, sondern weil ich diese unglaubliche Stärke spüren kann.
Es geht um die Seite Wir für Erik. Ihr solltet auf jeden Fall einmal selbst auf diese Seite schauen, denn die Geschichte dieses Jungen und seiner Familie in meine Worte zu fassen, würde dem nicht entsprechen.
Ich wünsche Erik und seiner Familie einfach das schönste Weihnachten, welches Sie je hatten und hoffe weiterhin so schöne und starke Gedanken von dem gesunden Erik lesen zu können.


Letztenendes tut es teilweise auch gut, mal an sich zu zweifeln oder auch mal ein paar Tränchen zu verdrücken, wenn es einmal nicht so gut läuft, denn dass erdet einen ungemein und hilft auch mal wieder die kleinen, schönen Dinge, die man so oft vergisst, wieder auferstehen zu lassen. Man sollte immer daran denken, wie gut es uns geht und das wir glücklich sein können diese Probleme unsere nennen zu können.

OUTFIT: GETTING COZY x LONDON TAGEBUCH WOCHE 1




Mein Lieblingsteil im Herbst und Winter. ein kuschliger overzised Pullover. Und ich habe ihn gefunden, der perfekte Pullover zum einkuscheln. Seit einer Woche bin ich in London und hatte genug Zeit zum kuscheln auf der Couch, da das Wetter hier einfach wirklich nicht so toll ist. Auf meiner Shoppingliste stehen grob gestrickte Pullis ganz weit oben. Am Freitag ist der lang ersehnte Black Friday und ich werde aber sowas von zuschlagen. Ihr solltet unbedingt mal googlen wo überall die größten Schnäppchen zu erhaschen sind, denn das kann sich wirklich richtig lohnen!
Wer mich also am Freitag suchen sollte, kann mich auf der Oxford Street finden, denn dort werde ich zu Freuden meines Freundes den ganzen Tag verbringen.

Jetzt nochmal zum Pullover, wer diesen mal etwas schicker kombinieren will, der macht es einfach so wie ich, einfach eine schöne Bluse drunter und ein paar schöne schwarze Schuhe dazu und fertig! Ich liebe ja wie ihr wisst diese Kombi aus schick und sportlich. 


Und zur ersten Woche in London: Es gab einiges zu organisieren. Einen Praktikumsplatz suchen, einleben, mit den Mitbewohnern quatschen und die Gegend erkunden. Das erste was wir gemacht haben war im Fitnessstudio anmelden und Whey bestellen, sodass der Sport auf jeden Fall nicht zu kurz kommen kann. Somit gibt es keine Ausreden mehr! 
Schon vom ersten Moment an haben wir uns richtig wohl gefühlt, einerseits liegt es daran, dass wir für die Unterkunft mehr Geld ausgegeben haben, sodass wir jetzt hier vom deutschen Standard sprechen kann. Wir wohnen in einem neu gebauten Haus Nähe Canary Wharf und es ist einfach wunderschön gepflegt. Wir kochen jeden Tag super leckeres Essen und das gibt mir das Gefühl zu Hause zu sein. Zudem kaufen wir immer bei Lidl ein, was ja auch sehr Deutsch ist. Auch die Mitbewohner sind super, wir gehen zusammen zum Sport und schauen Netflix.




IMPRESSIONS: WEIHNACHTSGESCHENKE

Auf Instagram und Facebook habt ihr sicherlich schon erfahren, dass ich nun wieder in London bin und das für eine längere Zeit. Zu Weihnachten bin ich aber erstmal wieder zuhause, dass war mir persönlich besondern wichtig und deswegen ist jetzt die perfekte Zeit Weihnachtsgeschenke zu shoppen! und wo geht das bitte besser als in London?! Ich liebe es einfach durch die Oxford Street zu schlendern und mir zu überlegen, wer sich aus meiner Familie am meisten über gewisse Dinge freuen würde. Schenken ist einfach das aller, allerschönste, auch wenn ich mich natürlich auch über Geschenke freue.

Man kann hier wirklich bis an das bittere Ende shoppen, solang man genug Geld hat und eben auch Platz im Koffer. Und das ist das größte Problem, wir hatten jeweils 15 kg Gepäck und nochmal jeder 10 kg Handgepäck gebucht, das hört sich vielleicht viel an, aber für einen kompletten Monat im Winter zupacken ist nicht so einfach und so stand ich am Leipziger Flughafen schon mit 15,3 kg Gepäck und mein Handgepäck ist auch schon ziemlich voll und lässt sich nur noch mit Kleinigkeiten füllen.

Deswegen habe ich natürlich auch schon im Internet nach coolen Geschenkideen geschaut und auch einige gefunden. Mir ist es wichtig, dass ich schnell an besondere, individuelle Dinge heran komme und ich flexibel bestellen kann, da ich erst wenige Tage vor Weihnachten wieder in Deutschland bin und ich dann schon nicht mehr ruhig schlafen kann, wenn ich nicht weiß, was ich schenken soll.

Ich habe jetzt für euch einige schöne Geschenkideen heraus gesucht, die ich besonders finde. Dabei bin ich besonders auf radbag.de fündig geworden. Dort findet ihr wirklich schöne und einzigartige Geschenke, die nicht jeder auf dem Schirm hat. Hier findet ihr eine leine Übersicht von meinen Lieblingen :)

Leuchtende Einhornschuhe, Sternenhimmel-Projektor, erwärmbares Kuscheleinhorn, Rubbel-Weltkarte, Zuckerwatte-Maschine, Mini-Kräutergarten, Kupferlichterkette, Heißer Bär, Katzen Spiegeleiform, Holzbild, Sofortbildkamera, Eismaschine, Süßigkeitenstand, EinhornLeuchte, Tischleuchte, Wolkenleuchte
Die Kupferlichterkette, die Katzenspiegeleiform und auch den Kräutergarten habe ich bereits zuhause und ich bin davon richtig begeistert.
Lasst mich mal wissen wo ihr dieses Jahr Weihnachtsgeschenke shoppt und ob ihr noch gute Shops kennt.

Love from London!


sponsored by radbag.de

LIEBLINGSHAARPRODUKTE x GARNIER WAHRE SCHÄTZE SANFTE HAFERMILCH




Nachdem ich meine Haare ein ganzes Stück abschneiden lassen habe und auch ein ganzes Stück blonder geworden bin, hatte ich mir fest vorgenommen meine Haare immer wieder zu pflegen und auch dran zu bleiben, denn das habe ich öfter vernachlässigt und damit musste ich mich von meinen langen Haaren trennen.
Zuerst habe ich angefangen meine Haare nur noch zweimal in der Woche anstatt aller zwei Tage zu waschen, zu Beginn war das irgendwie total stressig für mich und ich habe mich auch echt unwohl gefühlt nur noch mit Dutt und fettigen Haaren herum zu laufen, aber mittlerweile werden meine Haare überhaupt nicht mehr fettig und es würde sogar ausreichen nur noch einmal in der Woche zu waschen. Zudem habe ich mir angewöhnt meine Haare nicht mehr im Nassen Zustand auszubürsten und auch nicht mit dem Handtuch trocken zu rubbeln, denn das verursacht nämlich den Bruch und das Dehnen der Haare. Am besten ist es auch die Haare, wenn man Zeit hat, Lufttrocknen zu lassen und so wenig wie möglich mit Hitze zu behandeln, denn so kann man Spliss vorbeugen.
Etwas was ich nicht so ernst nehme, ist meine Spitzen aller 5 bis 6 Wochen nachschneiden zu lassen und irgendwie war das bisher auch nicht wirklich nötig, klar würden sie vielleicht noch gesünder aussehen, aber im Moment bin ich auch so sehr zufrieden.


Jetzt zu meinen Produkten, die ich gerade verwende. Vielleicht könnt ihr euch daran erinnern, dass ich ein großer Fan von Kerastase Haarpflegeprodukten bin. Diese sind vielleicht etwas teurer, sind aber das Geld wirklich wert. Da ich aber so gern neues ausprobiere, war ich sehr gespannt, als mich ein süßes kleines Paket von Garnier mit der neuen Wahre Schätze Reihe erreicht hat. Ich habe zwar kein empfindliches Haare und keine empfindliche Kopfhaut, aber es kann ja nicht schaden etwas milder an den Kopf heran zu gehen. Auf jeden Fall habe ich die Produkte jetzt bis zur Hälfte aufgebraucht und kann somit jetzt ein Urteil fällen. Der Geruch ist sehr angenehm und eher zurück haltend. irgendwie nach einer milden Bodylotion. Wenn man die Reihenfolge Shampoo auf die Haaransätze, Kur in die Spitzen und einwirken lassen und anschließend das Ausspülen mit der Spülung befolgt, dann fühlen sich die Haare so unglaublich weich an, zudem ist das Ausbürsten gar nicht nötig, da die Haare einfach ganz leicht fallen und gar nicht verfitzen.
Ich kann die Sanfte Hafermilch Reihe wirklich jedem empfehlen, der erstens wirklich empfindliche Kopfhaut hat oder einfach etwas mildes verwenden möchte und zweitens für die unter euch, die nicht so viel Geld ausgeben möchten. Jedoch bin ich immer noch von Kerastase total überzeugt und werde mir in Zukunft auch sicherlich wieder die Produkte zulegen.


Jetzt habe ich zum Schluss noch meine Haarpflege, die ich zudem noch verwende. Das Batiste Trockenshampoo ist wirklich ein Retter in der Not und auch das allerbeste welches ich je getestet habe. Ihr könnt es nicht nur verwenden, wenn ihr fettige Ansätze habt, sondern auch wenn ihr einfach ein bisschen Volumen in euer Haar zaubern wollt.
Kokosöl (ich nutze immer das Kokosöl von DM) ist ja eher ein umstrittenes Thema. Die einen sagen es verwandelt stumpfes Haar in eine wunderschön glänzende Mähne, die anderen meinen, dass es nichts nützt. Für mich ist es vielleicht Einbildung, aber ich denke wirklich, dass meine Haare dadurch an Feuchtigkeit gewinnen und vor allem richtig gut riechen. Ich benutze es immer vor dem Waschen und geb ganz viel davon einfach in trockenes Haar und lass es ca. 1 bis 2 Stunden einwirken. Danach einfach ganz normal Haare waschen.
Wenn ich zwischendurch einfach mal bemerke, dass meine Spitzen ganz trocken sind oder meine Haare widerspenstig, dann nutze ich das Garnier Fructis Wunder-Öl. dieses macht, wenn man wenig verwendet, die Haare nicht fettig. Die Haare sehen sehr gepflegt, gesund und glänzend aus.
Zum Schluss noch ein Hitzeschutzspray, welches ich nutze wenn ich meine Haare doch mal föhnen muss oder sie mit Glätteisen oder Lockenstab stylen will. Das tecniArt Spray von Loreal habe ich bei einem Friseur gekauft und nutze es jetzt schon fast ein ganzes Jahr und es ist immer noch Produkt drin. Ich habe zwar schon oft gehört, dass Hitzeschutzsprays überhaupt nichts bringen sollen, da das Produkt durch die Hitze sowieso verdampft und keinerlei Schutzschicht aufbauen kann, aber für das gute Gewissen nutze ich es trotzdem.

Ich würde sehr gern wissen, welche Produkte euch total überzeugt haben oder wer jetzt hier recht mit Kokosöl und Hitzeschutz hat. Schreibt mir gern einfach in die Kommentare.

Julia