MY FITNESS TIME

13:48 Julia Fleck 0 Comments

Viele von euch haben mich gefragt, ob ich eine Art Ablaufplan bzw. Routine im Fitnessstudio entwickelt habe oder eben ganz spontan an die Geräte gehe. Also ich hab mir jetzt nicht den absoluten Das-muss-jetzt-in-dieser-Reihenfolge-passieren-Plan, sondern habe natürlich ein paar Geräte, die am besten das Lauftraining unterstützen und meinen Körper besser in Form bringen rausgepickt, die mich bei jedem Fittibesuch ertragen dürfen.
Ich glaube, dass so ein fester Plan ganz schnell langweilig werden kann und eben so eine Art Routine in das Training bringen, woran ich dann den Spaß verlieren würde. Genauso sollten ihr euch die Pläne, die es im Internet zu finden gibt nicht so zu Herzen nehmen, klar sind da paar gute Abläufe drin und es steckt schon eine Logik dahinter, vieles baut aufeinander auf. Aber ich bin der Meinung, dass so in Plan schon individuell sein und je nach Bedarf verschiedene Intensitätsstufen beinhalten sollte. Ich bin zwar jetzt kein Fitnesscoach, falls unter euch einer sein sollte kann er mich gern korrigieren. In jedem Fitnessstudio gibt es Trainer, die einem dabei helfen, ein individuelles Training aufzubauen.
Bei mir siehts nämlich so aus: Ich versuche immer alle Trainingsbereiche einzubauen, also Bauche, Beine und Po (Arme ignorier ich meistens, weil Atzenarme nicht so mein Fall sind) und doch such ich mir immer noch ein was aus, was ich dann intensiver trainieren möchte, dass waren gestern zum Beispiel die Beine.
Am Anfang wärme ich mich zunächst immer auf, also geh ne viertel Stunde aufs Laufband und laufe entweder einen ruhigen Dauerlauf oder ein kurzes Intervalltraining. Danach ist meistens das Rudergerät nochmal mein Freund und dann geh ich die Geräte besuchen. Und das kann dann so aussehen:

Beinpresse 4x15 75kg
äußerer Oberschenkel 4x10 59kg
Innerer Oberschenkel 4x10 66kg
Wadenstrecken 4x15 45kg
Beinbeuger 4x10 45kg
Beinstrecker 4x10 45kg

Danach folgen noch Squats mit Zusatzgewichten und manchmal noch Übungen am TRX.
Am Ende dann noch ein kurzes Bauchmuskeltraining, welches ich euch auch noch vostellen werde.
Und dann dehnen nicht vergessen!


 




0 Kommentare: